Springe zum Inhalt

München, 26. Oktober 2022 - „In tiefer Sorge. Was jetzt zu tun ist, um die Welt zu retten.“ ist ein Sammelband, der mit einem Beitrag von Josef Göppel im Oktober 2022 erschien. Göppel, der seine Mitwirkung noch selbst zugesagt hatte, konnte seinen Beitrag nicht mehr vollenden. Gestützt auf seine Überlegungen verfassten in seinem Namen seine vier Töchter den Beitrag. Im Buch kommen Vordenker*innen für Klima, Umwelt und Natur zu Wort, die sich mit Fragen zum ökologischen Zustand der Welt und nach den Folgen unserer Lebens- und Wirtschaftsweise beschäftigen. Ein Appell zum Umdenken in dieser Zeitenwende.

Benediktbeuern, 29. September 2022 - Für seinen hohen persönlichen Einsatz für den Erhalt der Artenvielfalt wurde Josef Göppel posthum mit dem Deutschen Biodiversitätspreis der Heinz Sielmann Stiftung ausgezeichnet.

Gewürdigt wurde Göppels Weitblick als Begründer der Landschaftspflegebewegung, den er in einer Zeit, in der die Interessen von Naturschützenden und Personen aus der Landwirtschaft als stark gegensätzlich wahrgenommen wurden, unter Beweis stellte. Seine Intention, Naturschutzverbände, Landwirtschaftsbetreibende und Kommunalpolitik in einer „Drittelparität“ zusammenzubringen, erwies sich als richtungsweisend. Mittlerweile gibt es deutschlandweit 190 Landschaftspflegeorganisationen und für 2023 ist die Gründung eines europäischen Dachverbandes geplant. Dessen Gründung hat Göppel ebenfalls engagiert auf den Weg gebracht.

In seiner Laudatio wies Bayerns ehemaliger Landtagspräsident Alois Glück unter anderem auf Göppels Engagement bei der Erarbeitung einer neuen Umweltgesetzgebung hin, das er als Mitglied am Runden Tisch Arten- und Naturschutz in Bayern einbrachte.

Der mit insgesamt 10.000 Euro dotierte Deutsche Biodiversitätspreis wurde von der Heinz Sielmann Stiftung 2014 ins Leben gerufen und alle zwei Jahre vergeben. Die Pressemitteilung der Stiftung finden Sie hier. Der Pressebericht der FLZ kann hier abgerufen werden.

Foto: Rosalinde Göppel nimmt aus den Händen Dr. Fritz Brickweddes den Preis entgegen, (v.l.n.r.) Landtagspräsident a. D. Alois Glück, Vorsitzender des Landesbundes für Vogelschutz Dr. Norbert Schäffer, Rosalinde Göppel, Preisträgerin Agnes Becker, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, Vorsitzender des Stiftungsrates der Heinz Sielmann Stiftung Dr. Fritz Brickwedde. © Karl-Josef Hildenbrand

Ansbach/Eckernförde, 22. September 2022 - Für sein langjähriges, wegweisendes Wirken für die Landschaftspflege, den Erhalt und die Entwicklung unserer Kulturlandschaften würdigten die Mitglieder des Deutschen Verbandes für Landschaftspflege (DVL) Josef Göppel mit der posthumen Wahl zum Ehrenvorsitzen.

Göppel war seit 1993 Vorsitzender des DVL, dessen Gründung er auf den Weg brachte und den er bis 2022 prägte.

Ansbach/Eckernförde, 22. September 2022 - Agrarpolitikerin Maria Noichl, seit 2014 Mitglied des Europäischen Parlamentes, wurde am 22. September von den Mitgliedern des Deutschen Verbandes für Landschaftspflege (DVL) als Nachfolgerin von Josef Göppel zur Vorsitzenden gewählt. Josef Göppel selbst hat die gebürtige Rosenheimerin, die von 2008-2013 im Bayerischen Landtag saß, motiviert, sich um das Amt der Vorsitzenden zu bewerben. Göppel kündigte bereits 2018 an, für eine erneute Wahl 2023 nicht mehr zur Verfügung zu stehen.

Nach ihrer Wahl würdigte Noichl das Lebenswerk ihres Vorgängers: „Josef Göppel ist der Vater der Landschaftspflegebewegung, ein Vordenker des kooperativen Naturschutzes in Deutschland und Europa. Er hat Landwirtschaft, Naturschutz und Kommunen an einen Tisch gebracht und trotz mancher Widerstände die Landschaftspflegeverbände zum Erfolgsmodell gemacht. Wir verdanken ihm viel und werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren!“

Foto: Maria Noichl, MdEP (li) mit Rosalinde Göppel (re) bei der Eröffnung des Josef-Göppel-Hörsaales der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf im Sommer 2022 © Sophia Kraft

 

Triesdorf, 26. Juni 2022 - Zu Ehren des Umwelt- und Energiepolitikers benannte die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf einen Hörsaal nach Josef Göppel.

Als Bezirksrat, Landtagsmitglied, Bundestagsabgeordneter und seit 2017 als Energiebeauftragter des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) für Afrika hat Josef Göppel den Lehrort Triesdorf nachhaltig geprägt.

Zur Würdigung seines über 40 Jahre währenden Engagements für Triesdorf rief die Hochschule zudem eine Vortragsreihe unter dem Titel "Regionale Wertschöpfung" ins Leben. Im Rahmen des Triesdorfer Johannitages werden nun jährlich Fachvorträge und Diskussionsrunden zu den politischen Wirkungsbereichen des Geehrten stattfinden.

Bei der ersten Veranstaltung 2022 sprach Bärbel Höhn als Co-Energiebeauftragte des BMZ über ihre gemeinsame Tätigkeit und Zusammenarbeit mit Josef Göppel für die Erneuerbaren Energien zur Stärkung von Einkommen und Lebensstandard in Afrika.

Ein Pressebericht der Fränkischen Landeszeitung ist hier abrufbar.