Eigene Werte leben statt fremde Werte abschotten

Rede bei der Delegiertenversammlung der CSU zur Nachfolge im Bundestag in Ansbach am 8. Dezember 2016 

  • Ich bin dankbar, dass ich in diesem schönen Wahlkreis über vier Perioden hinweg Abgeordneter sein durfte.
  • Ich danke Ihnen heute für Ihre Unterstützung über diese lange Zeit hinweg.
  • Unsere Bevölkerung hat mir vier Mal großes persönliches Vertrauen geschenkt. Das war immer ein Ansporn, mich um die vielen persönlichen Anliegen zu kümmern, die das Leben der Menschen direkt berührten.

weiter

 

Baugebiete im Schnellverfahren an jedem deutschen Ortsrand?

Bayern ist Spitzenreiter beim Flächenverbrauch. Die überbaute Fläche nahm seit 1980 um 49 % zu!

Der neue §13b BauGB bedeutet, dass es keine Umweltprüfung, keine Überwachung der Umweltauswirkungen und keinen Naturschutzausgleich für die überbauten Flächen gibt. MdB Josef...[mehr]

Landschaftspflege muss sich für Bauern lohnen

Vortrag von Josef Göppel MdB in Schönau

Vortrag von Josef Göppel in Schönau, am 12. Januar 2017: Der Zusammenschluss in einen Landschaftspflegeverband bringt den bäuerlichen Naturschutz durch Einkommenssicherung...[mehr]

Parlamentsgruppe Alternativer Nobelpreis empfängt ausgezeichnete Menschenrechtler

Die Preisträgerin Swetlana Gannuschkina aus Russland und der Stellvertretende Vorsitzende der Parlamentsgruppe Alternativer Nobelpreis im Deutschen Bundestag Josef Göppel bei der Feierstunde

Feierstunde zum Alternativen Nobelpreis 2016: Josef Göppel MdB würdigt die Preisträgerin Swetlana Gannuschkina im Deutschen Bundestag. [mehr]

Landcare Europe zur Entwicklung der europäischen Kulturlandschaften

Wir müssen über die bisherige Grundlogik der Agrarumweltmaßnahmen hinausgehen, die nur auf Mehrkosten und entgangenes Einkommen gestützt ist

Mit Kooperationen aus verschiedenen Bevölkerungsgruppen lassen sich Umweltziele besser erreichen. Landcare-Organisationen sind Kooperationen aus Landnutzern, Umweltschützern und...[mehr]

Keine Kandidatur mehr 2017

Ansbach, 10. September 2016 - Josef Göppel wird bei der Wahl 2017 nicht mehr für den Deutschen Bundestag antreten. Der 66-jährige Förster gilt als "grünes Gewissen der CSU". Mit der Gründung von Landschaftspflegeverbänden und dem Eintreten für Bürgerenergieprojekte wurde er zu einem der markantesten deutschen Umweltpolitiker.

Zur Presseerklärung

Zur Erklärung vor der Bundeswahlkreiskonferenz

Zur Kurzbiographie Göppel

Reaktionen aus der Bevölkerung

Josef Göppel im bayerischen Fernsehen über Lobbyismus und Beharrung

"Streit ums Klima: Warum die Politik auf der Stelle tritt"

Klimagerechtes Wirtschaften mit neuen Chancen für Deutschland

Das bayerische Fernsehen befragt Josef Göppel in einem Interview zum wirtschaftlichen Umbruch, der mit dem Klimaschutz verbunden ist. Göppel nimmt auch Stellung zu Bremsern und Lobbyisten, die den notwendigen Wandel aufschieben wollen. 

Meine Beiträge zur Sendung: Interview Teil 1, Interview Teil 2

Hier die ganze Sendung vom 14. November 2016.  

 

Göppel zum Freihandelsabkommen

Göppel hält TTIP in der jetzt diskutierten Form eines aufgeblähten „Weltvertrages“ für unannehmbar.
Josef Göppel vor dem TTIP Leseraum im Berliner Wirtschaftsministerium.

Berlin, 28. April 2016 - Die Verhandlungen zum Freihandelsabkommen USA - EU laufen unbeirrt von Bedenken weiter.
Josef Göppel hat in einer Sitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion erneut verlangt, in alle Regelungen Entwicklungsperspektiven für die Länder des Südens der Erde einzubeziehen. Er widersprach damit offen Bundeskanzlerin Merkel, die TTIP möglichst schnell abschließen will. Hier seine Positionen:

Göppel hält TTIP in der jetzt diskutierten Form eines aufgeblähten „Weltvertrages“ für unannehmbar. 

 

.

Lebt die Atomenergie wieder auf?

Josef Göppel zu FAS-Artikel: "Sammelsurium von Behauptungen"

Herrieden, 19. Mai 2015 - In der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung trat am 17. Mai 2015 Winand von Petersdorff unter dem Titel "Atomkraft? Ja, bitte!" für einen Wiedereinstieg in die Kernenergie ein. Josef Göppel meint dazu: "Winand Petersdorff tischt ein Sammelsurium von Behauptungen auf, die an keiner Stelle der Nachprüfung standhalten." Lesen Sie hier seine Argumente.

 

Stromversorger reagieren zu spät

Göppel im Interview mit dem Deutschlandradio

Hier können Sie das Gespräch nachlesen und nochmals anhören.

 

 

Große Konzerne haben lange darauf gesetzt, dass ihr Geschäftsmodell unverändert in der Zukunft bestehen bleibt und zu spät auf die Energiewende reagiert.

 

 

 

 

"Ziel ist eine Energiewende mit breiter Eigentumsstreuung"

Josef Göppel erläutert seine Position zur Reform der Energiewende im Interview mit dem Fachmagazin "neue Energie". Lesen Sie hier mehr.

Göppel gegen die Zulassung von Genmais

Der fränkische Bundestagsabgeordnete erklärt seine Position im Bayerischen Fernsehen in einem Beitrag der Sendung "quer". Hier können Sie einen Beitrag von Report München zum selben Thema ansehen.